Jeder kennt diesen einen Messestand, der sich von allen anderen abhebt und die Besucher*innen beinahe magnetisch anzieht. Fällt der Markenname, wissen alle sofort, welcher Stand gemeint ist.
Interessanterweise ist es gar nicht so schwer, eine solche Situation auszulösen: Der nächste Stand, dem diese besondere Aufmerksamkeit zuteil wird, könnte deiner sein.

Die wichtigsten Faktoren: Standort, Aufbau und Design!

Hast du ein Mitspracherecht bei der Standortwahl deines Messestandes, solltest du es nutzen. Stände an zentralen Mittelachsen und Hauptgängen bekommen das meiste Laufpublikum. Zudem schauen die meisten Menschen instinktiv nach rechts. Eine zentrale Platzierung an der rechten Gangseite könnte dir also viele Besucher verschaffen.

Um einladend auf deine Besucher zu wirken, solltest du einen offenen Messestand wählen. Auch das Aufstellen von Sesseln und Sofas kann sehr anziehend wirken. Stelle ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung in den Fokus, um die Aufmerksamkeit der Besucher*innen zu bündeln. Das auf dich gezogene Interesse kannst du erhalten, indem du Gesprächs- und Ausstellungsflächen klar voneinander trennst. So wird niemand gestört, abgelenkt oder unterbrochen.

Dein persönliches Messedesign sollte sich selbstverständlich an dem Design deines Unternehmens orientieren. Stelle dein Logo und bestimmte Farben, die man ohnehin mit deiner Marke verbindet, auch auf dem Messestand zur Schau. Die Besucher*innen sollten schon von Weitem erkennen können, wer du bist.

Messestand Referenzen

Abwechslung ist der Schlüssel zur Aufmerksamkeit

Gibt es an deinem Messestand zahlreiche verschiedene Aktionen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Besucher*innen mehrmals wiederkommen. Dadurch bleibt die Marke im Gedächtnis. Plane deshalb eventuell öfter eine neue Idee oder Aktion ein. Das können zum Beispiel Produktpräsentationen oder Spiele sein. Interessant sind auch zeitlich begrenzte Rabatte, beispielsweise Familienrabatte von 14 bis 16 und Studentenrabatte von 17 bis 19 Uhr.

Wichtig ist, dass die Besucher*innen über deinen Zeitplan auch Bescheid wissen. Verteile dafür beispielsweise Flyer oder kommuniziere den Plan im Voraus über soziale Netzwerke.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – auch auf der Messe

Wer ein Geschenk bekommt, fühlt sich wertgeschätzt und belohnt. Wenn du dieses Gefühl bei deinen Besuchern hervorrufst, wird deine Marke mit Sicherheit positiv in Erinnerung bleiben. Wichtig ist hierbei, dass du dich vom klassischen bedruckten Kugelschreiber weg- und auf Außergewöhnlichkeiten zubewegst. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ladekabel oder einer Trinkflasche als Werbegeschenk? Die Produkte sollten jedoch einen Bezug zu deiner eigenen Produktpalette wahren.

Anstelle von Werbegeschenken kannst du die Besucher*innen auch mit Essen und Getränken anlocken. Verteile beispielsweise leere Pappbecher oder -teller auf der Messe und erkläre, dass diese an deinem Stand gratis befüllt werden. Die Besucher*innen werden das Angebot annehmen, um zu sehen, was sie bekommen.
Bedenke in deiner Vorbereitungszeit, dass du solche Aktionen vorab mit dem jeweiligen Messeveranstalter abklären musst.

So setzt du deine Produkte richtig in Szene

Nähere dich den Messebesuchern daher an, indem du deine Produkte anwendest oder anwenden lässt. Eine Kochshow bleibt beispielsweise besser in Erinnerung als starr ausgestellte Töpfe und Pfannen.

Stellst du Produkte aus, solltest du dich am Grundsatz „weniger ist mehr“ orientieren. Lege den Fokus auf einige wenige Artikel, die dein Angebot von dem der Konkurrenz abheben. Am besten eignen sich hierfür Neuheiten, die du auf der Messe erstmalig präsentierst. Um sie in Szene zu setzen, eignen sich zum Beispiel beleuchtete Schaukästen.

Menschen haben einen Spieltrieb – nutze ihn

Menschen wollen spielen und etwas erleben. Das macht Spaß und appelliert durch die Möglichkeit, zu gewinnen, gleichzeitig an das Ego. Überlege dir deshalb Spiele und kleine Wettkämpfe. Wenn es sich anbietet, kannst du auch ein Gewinnspiel veranstalten.

Wichtig: Das Spiel sollte stets einen Bezug zu deinen Produkten und Dienstleistungen haben. Spielwarenhersteller können beispielsweise einen Puzzle-Wettbewerb veranstalten und Hersteller von Gläsern ein Quiz, bei dem die Besucher*innen aus den Gläsern trinken und die Zutaten des Drinks erraten.

Natürlich bist du nicht der Erste, dem dieses Konzept einfällt. Um dich von den anderen Messeständen abzuheben, bietet sich daher eine digitale Schnitzeljagd an. Bringe QR-Codes an verschiedenen Stellen deines Standes an, die zu kleinen Rätseln und Aufgaben führen. Bestenfalls hängen diese mit deinen Produkten zusammen und die Besucher müssen sich informieren oder etwas ausprobieren, um die Aufgabe zu lösen. Wer die Schnitzeljagd erfolgreich abschließt, erhält ein kleines Geschenk.

Messestand Referenzen

Fazit: Erfolg auf der Messe ist kein Zufall

Um deinen Messeauftritt als erfolgreich verbuchen zu können, ist eine gute Planung und Organisation wichtig. Nimm dir in der Vorbereitungsphase ausreichend Zeit, wähle deinen perfekten Messestandort und stimme das Design, deine Aktionen sowie Give Aways mit deinen (Unternehmens-)Zielen ab.

Wir hoffen dir hat der Beitrag gefallen! Gerne steht dir unser Team für Fragen rund um deinen Messeauftritt zur Seite. Unsere Kontaktdaten findest du hier.

Unsere Referenzen findest du HIER

Tanja

Konzeptheldin und Geschäftsführerin der Werkstatt Lichtenthal Werbe GmbH

Gemeinsam sorgen wir für deinen

WOW-EFFEKT!